d 30t Dcbr 1810

Mein ganzes Wesen ist tief erschüttert und durchdrungen von Gottes Huld und Gnade die Er in reichem Maße auf Dich und in dich ergießet – mein guter lieber Friz und durch dich wieder mir so viel gutes zufließen läßt – daß ich am Ende dieses Jahres voll Dank und Beugung nicht weiß wo ich anfangen soll – daß Er durch Jetten dir die schönste irdische ChristFreude machte – ist ja wohl das liebste von dem ich gleich anfangen kann – und daß alles so gut und schnell wie mir deucht volbracht wurde – Alle die sich theilnehmend über diese Nachricht mit mir gefreuet haben, meinen, ein Sohn, würde dich wohl noch zu lauterer Freude gestimt haben – kann wohl seyn daß dis Wort gleich das erste in deinem Briefe gewesen wäre, doch, hoffe ich daß Du übrigens ganz in Gottes Willen ergeben, wenn nur Mutter und Kind gesund bleiben – Er der es gab und allein weiß was Euch gut ist – schenke Euch Kraft und Gnade es zu seinem Wohlgefallen zu erziehn – findet es seine Weisheit und Liebe für gut Euch einen Sohn zu schenken – so wird noch ein kleiner Erbe erscheinen, der freilich nicht in allem dir gleich werden wird – denn Du bleibst nun schon ein original – eine schwache copie nur würde es vielleicht werden – das würde dich erst betrüben  | 18v lächle – oder zürne – ich kann mich nicht recht ausdrüken wie ichs meine! – ! ich hoffe von dem weitern guten Befinden deiner guten Frau und meiner kleinen Nieçe bald wieder zu hören vielleicht so bald du weist – wenn die Taufe ist – und was für Nahmen, damit ich mit meinem Geist bey Euch sein kann am heiligen Abend dachte ich ganz unbeschreiblich viel an Euch Alle aber besonders an Jetten – was sagen denn die Kinder zu der kleinen Schwester? wenn mir doch Nany recht viel von ihnen schriebe – und wie alles jezt logirt ist; bitte sage ihr das. Dein Freund der ConsistorialRath hat wegen der Reden gleich dem Cröger von der verbeßerten Ausgabe gesagt und ihn über manches verständigt – auch hat er ihm den 1 Theil deiner Predigten geschikt, ich brachte ihm kürzlich den 2ten die übrigen Bücher habe ich schon alle zurük. – Daß du deinem Freund manche Vorurtheile wegen der Gemeine benommen und ihn über alles ins Klare gebracht – hörte ich von dem alten von Sauerma der eine ganz eigne Theilnahme mir darüber bezeugte. Sage doch deiner guten Frau, welcher ich jezt noch nicht schreiben will, einen recht herzlichen Gruß von der Frl. Forrestier die an ihrer glüklichen Entbindung viel Theil nimt – es ist eine alte Freundin von Jettens Mutter .

Gott segne dich für alle deine Treue und werkthätige Liebe im Gefühl inniger Dankbarkeit umarmt Dich

Deine alte Lotte am linken Rand von Bl. 18v

Meinen innigen Dank für das reichliche Geschenk – wird die große Jette nach meinem Wunsch dir in einem Kuß ausgedrükt haben

Das solo sang die Schuhmann sie grüßt Alle recht herzlich

ich glaube dir mit bekommenden Psalm eine Freude zu machen

Zitierhinweis

3558: Von Charlotte (Lotte) Schleiermacher. Sonntag, 30. 12. 1810. In: schleiermacher digital / Briefe, hg. v. Simon Gerber und Sarah Schmidt. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. URL: https://schleiermacher-digital.de/ediarum_pzwei/projects/schleiermacher/web/briefe/detail.xql?id=S0007387 [Druck: KGA V/10, Berlin 2015]

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen.

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://schleiermacher-digital.de/S0007387